Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

01.07.2011

51-Jährige Frau bei Familiendrama bei Koblenz getötet

Koblenz – Im rheinland-pfälzischen Andernach bei Koblenz hat sich am Freitag offenbar ein Familiendrama abgespielt. Wie die Behörden mitteilten, wurde eine Frau getötet. Ein Nachbar habe die Beamten gegen 18 Uhr alarmiert, weil die 51-Jährige schwer verletzt in ihrer Wohnung liegen würde. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war die Frau allerdings bereits tot. Der Körper der Getöteten weise Stichverletzungen auf, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sei der 32-jährige Ehemann der Getöteten verdächtig, seine von ihm getrennt lebende Ehefrau getötet zu haben. Die Polizei hat die Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter aufgenommen, die Ermittlungen dauern an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/51-jaehrige-frau-bei-familiendrama-bei-koblenz-getoetet-23231.html

Weitere Nachrichten

Tanzende in einem Techno-Club

© über dts Nachrichtenagentur

Marteria „Habe mit dem Feierwahnsinn und dem Nachtleben abgeschlossen“

Der Rapper Marteria ist partymüde: "Ich habe mit dem Feierwahnsinn und dem Nachtleben abgeschlossen", sagte er dem Magazin "Business Punk" (Ausgabe ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Amri wurde vom IS zu Anschlag in Deutschland gedrängt

Die Ermittlungen zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gelten als weitgehend abgeschlossen: Laut eines Berichts von WDR, NDR und "Süddeutscher ...

Til Schweiger

© über dts Nachrichtenagentur

Til Schweiger „Erfolg erzeugt viele Neider“

Til Schweiger geht nach eigenen Angaben mit Negativ-Presse entspannt um. "Erfolg erzeugt viele Neider", sagte Schweiger dem Magazin "IN". Dies sei leider ...

Weitere Schlagzeilen