Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Atomkraftwerk Fukushima

© Digital Globe / CC BY-SA 3.0

10.03.2016

5 Jahre nach Fukushima Kosten für Atomkraft steigen weiter an

Kraftwerksbetreiber sollen Verantwortung für Endlagerung und Rückbau übernehmen.

Berlin – Die Atomkatastrophe von Fukushima jährt sich am Freitag, dem 11. März zum fünften Mal. Als Reaktion auf das Unglück beschloss die Bundesregierung den Atomausstieg und leitete die Energiewende ein. Doch die Frage, wer die Kosten des AKW-Rückbaus und der Endlagerung von radioaktivem Müll übernehmen wird, ist bis heute nicht beantwortet.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe: „Die teure strahlende Erbschaft des Atomzeitalters wird uns noch lange erhalten bleiben. Auch fünf Jahre nach dem beschlossenen Atomausstieg produzieren acht deutsche Reaktoren immer noch Atommüll, der über Jahrhunderte weiterstrahlen wird und dessen Entsorgung noch immer ungeklärt ist.“ Dabei werde der von Atomkraftwerken produzierte Strom schon heute nicht mehr gebraucht, um die Energieversorgung in Deutschland sicherzustellen.

„Bereits heute muss verhindert werden, dass auch Jahrzehnte nach dem endgültigen Atomausstieg die Kosten für den Rückbau der Reaktoren und die Endlagerung des radioaktiven Mülls weiter die Allgemeinheit belasten. Deswegen muss die von der Bundesregierung eingesetzte Atom-Kommission dafür sorgen, dass die Betreiber der Atomkraftwerke, die jahrelang fette Gewinne eingefahren haben, sich nicht aus der Verantwortung stehlen. RWE, E.On und Co. haben jahrzehntelang Milliarden mit dem Atomstrom verdient. Jetzt müssen sie für die Folgen auch gerade stehen und nach dem Verursacherprinzip für die anfallenden Kosten aufkommen“, sagt Müller-Kraenner weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/5-jahre-nach-fukushima-kosten-fuer-atomkraft-steigen-weiter-an-93220.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

BDA Arbeitgeber setzen auf vierte Amtszeit Merkels

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer setzt auf eine vierte Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). "In dieser unruhigen Welt, in der wir uns ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Handelsbeschränkungen Gesamtmetall warnt Donald Trump vor Protektionismus

Die deutsche Metall- und Elektroindustrie setzt weiterhin auf regen Handel mit den USA und warnt die künftige Administration unter Donald Trump vor ...

Renault Zoe E-Auto Lade-Station

© Werner Hillebrand-Hansen / CC BY-SA 2.0

Gesamtmetall Gesetzgeber sollte sich bei Elektromobilität zurückhalten

Die Metall- und Elektroindustrie warnt vor zu weitreichenden staatlichen Vorgaben beim Ausbau der Elektromobilität. Rainer Dulger, Präsident des ...

Weitere Schlagzeilen