Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

02.09.2010

450 Millionen Dollar Fluthilfe für Pakistan bereitgestellt

Washington – Der geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hat angekündigt, 450 Millionen Dollar für Pakistan bereitzustellen. Der IWF wird mit dieser Fluthilfe in den nächsten Wochen dem Land helfen, die ökonomischen Auswirkungen der Überschwemmungen zu bewältigen.

Die Naturkatastrophe habe der Infrastruktur des Landes erheblichen Schaden zugefügt und die wirtschaftlichen Perspektiven beeinträchtigt, so Strauss-Kahn. Deshalb werde er das Exekutivdirektorium des IWF bitten, die 450 Millionen Dollar zu bewilligen. Die Weltbank und die Asiatische Entwicklungsbank schätzen allein die Ernteeinbußen in Folge der Flut auf eine Summe von einer Milliarde Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/450-millionen-dollar-fluthilfe-fuer-pakistan-bereitgestellt-14195.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen