Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.02.2010

42 Tote nach schweren Unwettern auf Madeira

Funchal – Bei den schweren Unwettern auf Madeira sind mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen, über 120 weitere wurden verletzt. Offiziellen Angaben zufolge wird jedoch mit einer weitaus höheren Zahl von Opfern gerechnet. Die Behörden gaben an, dass sich unter den Opfern jedoch keine Deutschen befinden. Am Wochenende hatten heftige Niederschläge Überflutungen und Erdrutsche auf der portugiesischen Ferieninsel ausgelöst. Dabei kam es vielerorts zu Stromausfällen, eingestürzten Gebäuden und umfallenden Bäumen, sodass viele Straßenverbindungen unpassierbar wurden.

Aufgrund hoher Windgeschwindigkeiten von rund 100 Stundenkilometern musste zudem der Flughafen der Insel vorübergehend geschlossen werden. Die Bewohner von Madeira wurden dazu angehalten, ihre Häuser heute nicht zu verlassen. Rettungskräfte haben indes mit den Aufräumarbeiten begonnen, um die verwüstete Insel von Schlammmassen und Felsbrocken zu befreien. Das Touristikunternehmen TUI teilte mit, dass die Flüge nach Madeira nicht gefährdet seien, jedoch müssten Ausflüge und Wanderungen aufgrund der Straßenverhältnisse auch morgen noch abgesagt werden. Auch der Veranstalter Dertour bestätigte, dass der Hotelbetrieb auf der Insel weitgehend normal fortgeführt werden könne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/42-tote-nach-schweren-unwettern-auf-madeira-7385.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen