Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.01.2011

40 Prozent befürworten Zusammenschluss von CDU und CSU

Berlin/München – Rund 40 Prozent der Deutschen halten einen Zusammenschluss von CSU und CDU für sinnvoll. Das geht aus einer Emnid-Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazin „Focus“ hervor. „An unserer Basis wurde ich noch nie mit diesem Wunsch konfrontiert“, kommentierte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU im Bundestag, Stefan Müller, das Ergebnis gegenüber „Focus“. Dass viele CDU-Anhänger den Wunsch hegten, erstaune ihn nicht. „Denn die CSU ist manchmal unbequem, und das macht uns nicht nur Freunde in der CDU.“ Und in der Wählerschaft entschieden sich viele nur für die CDU, weil sie wüssten, dass es die CSU gibt.

Allerdings sprachen sich in der Umfrage fast ebenso viele für den Fortbestand der beiden Parteien aus (39 Prozent). 21 Prozent äußerten sich wenige Tage vor der Klausur der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth nicht. Bundesweit befürworteten 53 Prozent der CDU-Anhänger den Zusammenschluss, bei der CSU sind es aber nur 38 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/40-prozent-befuerworten-zusammenschluss-von-cdu-und-csu-18441.html

Weitere Nachrichten

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsprechung Deutsche EU-Generalanwältin will „sensible Urteile“ des EuGH

Die deutsche Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Juliane Kokott, hat das Luxemburger Gericht zu sensibler Rechtsprechung aufgefordert: ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Strukturschwache Regionen Deutschland droht Kürzung der EU-Mittel

Deutschland muss offenbar ab 2019 mit einer drastischen Kürzung der EU-Fördermittel für strukturschwache Regionen rechnen. "Griechische Flüchtlingslager ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Präsidialamt und Innenministerium Kein nationaler Staatsakt für Kohl

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl wird es keinen nationalen Staatsakt in Deutschland geben. Stattdessen werde zum ersten Mal in der Geschichte ...

Weitere Schlagzeilen