Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

03.11.2010

40.000 Tonnen Kies sollen Erdloch in Schmalkalden füllen

Schmalkalden – Das nach dem Erdrutsch im thüringischen Schmalkalden entstandene Erdloch soll mit rund 40.000 Tonnen Kies gefüllt werden. Nachdem die Stellfläche für einen Spezialbagger am Mittwoch vorbereitet wurde, soll am Donnerstag damit begonnen werden, den Kies in das Loch zu füllen, kündigte Landrat Ralf Luther (CDU) an.

Ein Spezialbagger aus Brandenburg war am Dienstagabend in Schmalkalden eingetroffen. Er soll, aus sicherer Entfernung, mit einem 18 Meter langen Baggerarm den Kies in das knapp 20 Meter tiefe Erdloch schaufeln. Insgesamt werden für die Füllung rund 40.000 Tonnen Kies benötigt, was geschätzt circa 2.000 LKW-Ladungen entspricht.

25 Personen aus neun Häusern mussten rund um das Erdloch evakuiert werden. Inzwischen hat Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) den Betroffenen finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Ursachen für den Erdrutsch waren offenbar aufgelöste Gesteinsschichten im Bodenuntergrund.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/40-000-tonnen-kies-sollen-erdloch-in-schmalkalden-fuellen-16776.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen