Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

4.000 neue Stellen noch in diesem Jahr

© dapd

11.03.2012

BMW 4.000 neue Stellen noch in diesem Jahr

„Insbesondere in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Einkauf und Vertrieb“.

Rüsselsheim – Der Autokonzern BMW will 2012 offenbar rund 4.000 neue Stellen schaffen. „Wir werden auch 2012 neue Mitarbeiter etwa in der Größenordnung des Vorjahres einstellen, insbesondere in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Einkauf und Vertrieb“, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer der „Fachzeitschrift Automotive News Europe“ laut einem Vorabbericht vom Sonntag.

Im vergangenen Jahr stellte die BMW Group rund 4.000 neue Mitarbeiter ein. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter stieg damit gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf über 100.000. Im Jahr 2007 beschäftigte der Konzern allerdings noch mehr als 107.000 Mitarbeiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/4-000-neue-stellen-noch-in-diesem-jahr-45139.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen