Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

37 Prozent der Linke-Wähler für Ablösung Ernsts

© dts Nachrichtenagentur

21.08.2010

37 Prozent der Linke-Wähler für Ablösung Ernsts

München – 37 Prozent der Linke-Wähler sind laut einer Emnid Umfrage offenbar für die Ablösung des Parteichefs Ernst. Auch innerparteiliche Kritiker der bayerischen Linkspartei wollen den Bundesvorsitzenden Klaus Ernst entmachten, so das Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Erklärtes Ziel eines großen Teils der Partei ist es, Klaus Ernst als Parteichef zu stürzen“, sagte der frühere bayerische Landesvorsitzende Franc Zega dem Magazin. Die Linke sei einst angetreten, „nicht so zu sein wie andere Parteien, wenn es um Postengeschacher und persönliche Vorteile geht“, so Zega. „Aber jetzt zeigt sich, dass wir zum Teil schlimmer sind, als die anderen.“ Dafür sei Ernst verantwortlich.

Offensichtlich trifft der Zorn der bayerischen Genossen auf breite Zustimmung. Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts tns-Emnid für „Focus“ halten 62 Prozent der Deutschen Ernst als Parteichef für untragbar. Bei den Linke-Wählern votierten immerhin 37 Prozent für eine Ablösung. 22 Prozent der Bundesbürger und 44 Prozent der Linke-Wähler sind für seinen Verbleib im Amt. Unentschieden sind 16 bzw. 18 Prozent.

Insgesamt befragt wurden 1004 Bundesbürger. Nach staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in der Flugaffäre, den Vorwürfen der Mauschelei bei der Delegierten-Aufstellung und der fragwürdigen Beschäftigung von Mitarbeitern in den Wahlkreisbüros bayerischer Bundestagsabgeordneter ist Ernst stark unter Druck geraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/37-prozent-der-linke-waehler-fuer-abloesung-ernsts-13321.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen