newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

37 Prozent der Linke-Wähler für Ablösung Ernsts
© dts Nachrichtenagentur

37 Prozent der Linke-Wähler für Ablösung Ernsts

München – 37 Prozent der Linke-Wähler sind laut einer Emnid Umfrage offenbar für die Ablösung des Parteichefs Ernst. Auch innerparteiliche Kritiker der bayerischen Linkspartei wollen den Bundesvorsitzenden Klaus Ernst entmachten, so das Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Erklärtes Ziel eines großen Teils der Partei ist es, Klaus Ernst als Parteichef zu stürzen“, sagte der frühere bayerische Landesvorsitzende Franc Zega dem Magazin. Die Linke sei einst angetreten, „nicht so zu sein wie andere Parteien, wenn es um Postengeschacher und persönliche Vorteile geht“, so Zega. „Aber jetzt zeigt sich, dass wir zum Teil schlimmer sind, als die anderen.“ Dafür sei Ernst verantwortlich.

Offensichtlich trifft der Zorn der bayerischen Genossen auf breite Zustimmung. Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts tns-Emnid für „Focus“ halten 62 Prozent der Deutschen Ernst als Parteichef für untragbar. Bei den Linke-Wählern votierten immerhin 37 Prozent für eine Ablösung. 22 Prozent der Bundesbürger und 44 Prozent der Linke-Wähler sind für seinen Verbleib im Amt. Unentschieden sind 16 bzw. 18 Prozent.

Insgesamt befragt wurden 1004 Bundesbürger. Nach staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in der Flugaffäre, den Vorwürfen der Mauschelei bei der Delegierten-Aufstellung und der fragwürdigen Beschäftigung von Mitarbeitern in den Wahlkreisbüros bayerischer Bundestagsabgeordneter ist Ernst stark unter Druck geraten.

21.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »