Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Wald

© über dts Nachrichtenagentur

09.10.2019

33 Jahre nach Tschernobyl Manche Wildpilze noch immer radioaktiv

„Cäsium-137 hat eine Halbwertszeit von rund 30 Jahren.“

Berlin – Über 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Deutschland immer noch mit radioaktivem Cäsium belastet. Das zeigten Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Mittwoch veröffentlichte. Demnach liegt die Belastung bestimmter Pilzarten in Teilen Bayerns bei bis zu 2.400 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse.

Wie hoch die Belastung mit Cäsium-137 ist, schwankt laut Bundesamt sehr stark je nach Pilzart und von Standort zu Standort. Zu den besonders stark radioaktiv belasteten Pilzarten zählen unter anderem Semmelstoppelpilze, Elfenbein- und Braunscheibige Schnecklinge und Maronenröhrlinge.

Die höchsten Radiocäsiumgehalte wurden in außergewöhnlich stark belasteten kleineren Waldgebieten im Bayerischen Wald, im Donaumoos südwestlich von Ingolstadt, im Berchtesgadener Land und in der Region Mittenwald ermittelt. Über diesen Gebieten gingen nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl Anfang Mai 1986 Gewitter nieder. Das radioaktive Cäsium aus dem Niederschlag konnte sich dort in den Waldböden längere Zeit halten als beispielsweise auf Ackerböden und wird von einigen Pilzarten aus tiefer liegenden Bodenschichten aufgenommen.

„Cäsium-137 hat eine Halbwertszeit von rund 30 Jahren, darum ist das aus Tschernobyl stammende Cäsium bisher erst etwa zur Hälfte zerfallen“, sagte Inge Paulini, Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz.

„Im Extremfall enthält eine einzelne Mahlzeit dieser Pilze mehr Cäsium-137 als man mit anderen Lebensmitteln aus landwirtschaftlicher Produktion in einem ganzen Jahr zu sich nimmt. Wer seine persönliche Strahlenbelastung so gering wie möglich halten möchte, sollte darum keine stark belasteten Pilzarten aus höher belasteten Regionen essen.“

Wer selbst gesammelte Pilze in üblichen Mengen isst (etwa bis 250 Gramm pro Woche), muss jedoch keine negativen gesundheitlichen Folgen aufgrund der Radioaktivität befürchten.

Wildpilze, die im Handel verkauft werden, dürfen den Grenzwert von 600 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse nicht überschreiten. Dieser Grenzwert wurde nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl eingeführt. Seine Einhaltung wird von der amtlichen Lebensmittelüberwachung in Stichproben kontrolliert.

Zuchtpilze wie der Austernseitling oder der Zuchtchampignon sind nicht radioaktiv belastet und können bedenkenlos gegessen werden.

Das BfS untersucht die radioaktive Belastung wildwachsender Speisepilze im Süden Deutschlands seit 2005 und veröffentlicht die Ergebnisse jährlich. Die Proben werden an typischen Waldstandorten unter anderem nördlich von München, im Bayerischen Wald und im Berchtesgadener Land gesammelt, die häufig von Pilzsammlern aufgesucht werden. Seit 2007 werden auch Proben im südlichsten Teil Sachsens entnommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/33-jahre-nach-tschernobyl-manche-wildpilze-noch-immer-radioaktiv-118026.html

Weitere Meldungen

Bekanntgabe Medizin-Nobelpreis am 07.10.2019

© über dts Nachrichtenagentur

Karolinska-Institut Medizin-Nobelpreis geht an drei Zellforscher

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht in diesem Jahr an den US-Onkologen William Kaelin, den britischen Nephrologen Peter Ratcliffe und den ...

Österreichische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Österreich 5-fach-Tötungsdelikt in Kitzbühel schockiert

In Österreich sorgt ein 5-fach-Tötungsdelikt für Schlagzeilen. Ein Jugendlicher soll im Tiroler Nobelskiort Kitzbühel am Sonntag seine Freundin und vier ...

Irak

© über dts Nachrichtenagentur

Irak Fast Hundert Tote bei Protesten

Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Proteste am vergangenen Dienstag im Irak ist auf 93 gestiegen. Das teilte die staatliche Menschenrechtskommission ...

Messerattacke in Paris Täter war radikaler Anhänger des Islam

Der Attentäter, der am Donnerstag in der Pariser Polizeipräfektur vier Polizisten erstochen hatte, war radikaler Anhänger des Islam. Das teilten Pariser ...

Frankreich Fünf Tote nach Messerattacke auf Polizisten in Paris

Bei einer Messerattacke in der Pariser Polizeipräfektur sind am Donnerstag fünf Menschen ums Leben gekommen. Der Mann habe in dem Gebäude der ...

BAMF Weniger Asylanträge von minderjährigen Flüchtlingen

Die Zahl der Asylanträge unbegleiteter minderjährigen Flüchtlinge ist zuletzt im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Das ...

Bundesamt für Naturschutz Jede zweite Insektenart schrumpft

Der Bestand fast jeder zweiten in Deutschland vorkommenden Insektenart ist rückläufig. Das sagte Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz ...

Bundesinnenministerium Bundespolizei verhindert illegale Flugreisen aus Griechenland

Deutsche Bundespolizisten verhindern bei Einsätzen an griechischen Flughäfen zunehmend illegale Weiterreisen nach Deutschland oder in andere EU-Länder. Das ...

Weltweiter "Klimastreik" Proteste in Australien und in der Südsee

In Australien und in der Südsee hat am Freitag der weltweit von Umweltaktivisten ausgerufene "Klimastreik" begonnen. Auf dem Inselstaat Vanuatu im ...

Afghanistan Mindestens 15 Tote bei Autobombenanschlag in

Im Süden Afghanistans sind am Donnerstagmorgen mindestens 15 Personen bei der Explosion einer Autobombe ums Leben gekommen. Mindestens 66 weitere Menschen ...

Aschura-Tag Zahlreiche Tote bei Massenpanik im Irak

In der irakischen Stadt Kerbela sind am Dienstag mindestens 31 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben gekommen. Etwa 100 weitere Personen wurden ...

Kabul Mindestens zehn Tote bei Autobombenanschlag

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Donnerstagmorgen mindestens zehn Menschen bei einem Autobombenanschlag ums Leben gekommen. 42 weitere Personen ...

Afghanistan Mindestens 16 Tote bei Autobombenanschlag in Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Montagabend mindestens 16 Menschen bei einem Autobombenanschlag ums Leben gekommen. 119 weitere Personen, ...

Bericht Viele Tote nach Bootsunglück vor US-Westküste befürchtet

Bei einem Bootsunglück vor der Westküste der USA sind am Montag mehrere Personen ums Leben gekommen, weitere Personen werden vermisst. Genaue Opferzahlen ...

Mord an Georgier Neue Hinweise auf russische Geheimdienste

Im Fall des in Berlin ermordeten Georgiers Zelimkhan K. gibt es Hinweise auf eine mögliche Beteiligung russischer Geheimdienste. Wie Recherchen des ...

Reporter ohne Grenzen Immer mehr Journalisten-Morde in Mexiko

In Mexiko werden immer mehr Journalisten ermordet. Nachdem im August zwei weitere Medienschaffende getötet wurden, steigt die Gesamtzahl in diesem Jahr auf ...

Forstexperte Brandbekämpfung im Amazonas-Gebiet besonders schwer

Der Forstexperte Alexander Held vom European Forest Institute hat die Bedingungen für die Bekämpfung der Brände im Amazonas-Regenwald als besonders ...

Bericht Baby deutscher IS-Anhängerin aus Syrien zurückgeholt

Ein zehn Monate altes Baby einer IS-Anhängerin ist aus Nordsyrien nach Berlin zurückgeholt worden. Das berichtet die "Bild". Der Säugling gehört demnach zu ...

Mallorca Sieben Tote bei Flugunfall

Auf der spanischen Insel Mallorca sind am Sonntag bei einer Kollision eines Leichtflugzeugs und eines Helikopters sieben Menschen ums Leben gekommen. Das ...

Mallorca Fünf Tote bei Kollision von Helikopter mit Kleinflugzeug

Auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca sind am Sonntag mindestens fünf Menschen bei der Kollision eines Kleinflugzeugs mit einem Hubschrauber ums ...

Hongkong Neue Proteste – Polizei setzt Wasserwerfer ein

Bei den Protesten in Hongkong ist es am Sonntag erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei habe dabei ...

Israel Soldatin fotografiert Hakenkreuz am Gazastreifen

Eine israelische Soldatin hat nach Angaben ihrer Streitkräfte am Freitag ein Hakenkreuz an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel fotografiert. ...

Waldbrände im Amazonas-Gebiet Brasiliens Regierung unter Druck

Im südamerikanischen Amazonas-Gebiet weiten sich Waldbrände immer weiter aus - die brasilianische Regierung gerät unter Druck. Umweltorganisationen und ...

Greta Thunberg Klimaaktivistin segelt weiter Richtung Amerika

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg segelt unverdrossen weiter in Richtung Amerika. Am Montag veröffentlichte sie wie schon in den letzten Tagen direkt aus ...

Russland 16-Jähriger tötet fünfköpfige Familie und sich selbst

In Russland hat ein 16 jähriger, fünf Mitglieder seiner Familie und anschließend sich selber getötet. ...

Afghanistan Mindestens 63 Tote bei Anschlag in Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstagabend mindestens 63 Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Mehr als 180 Menschen ...

Skandal Difäm-Direktorin kritisiert Pandemie-Anleihen der Weltbank

Die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm), Gisela Schneider, hält es für einen "Skandal", dass aus den Pandemie-Anleihen der ...

"Lekima" Zahl der Toten nach Taifun in China steigt auf 45

Die Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China ist auf mindestens 45 gestiegen. Weitere 16 Menschen werden noch vermisst, berichteten chinesische Medien ...

Polizei Moschee-Angriff bei Oslo war „versuchter Terroranschlag“

Nach dem Angriff auf eine Moschee in der Nähe der norwegischen Hauptstadt Oslo am Samstag wertet die Polizei die Tat als "versuchten Terroranschlag". Das ...

China Zahl der Toten nach Taifun steigt auf 28

Die Zahl der Toten durch Taifun "Lekima" in China ist auf mindestens 28 gestiegen. Weitere 20 Menschen werden noch vermisst, berichteten chinesische Medien ...

Tansania Mindestens 60 Tote bei Explosion von Tanklaster in Morogoro

In Tansania sind am Samstag bei der Explosion eines Tanklasters mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen, mindestens 70 weitere Personen wurden verletzt. ...

"Lekima" Taifun in China fordert viele Tote

In China hat Taifun "Lekima" offenbar viele Tote und Verletzte gefordert. Nach ersten Angaben gab es mindestens 13 Todesopfer, nachdem "Lekima" das Land ...

Großbritannien Großer Stromausfall legt Teile des Landes lahm

Ein Stromausfall hat am Freitagnachmittag Teile Großbritanniens lahm gelegt. Betroffen waren Straßenampeln, aber auch der Zugverkehr und Flughäfen, ...

Weitere Nachrichten