Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

30 Millionen Euro Schadensersatz gefordert

© dapd

11.02.2012

PIP-Implantate 30 Millionen Euro Schadensersatz gefordert

Mehr als 100 deutsche Patientinnen haben sich gemeldet.

München – Wegen der Verwendung minderwertiger Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) bereitet eine Münchner Kanzlei Schadensersatzklagen von insgesamt 30 Millionen Euro vor. Es hätten sich bereits mehr als 100 deutsche Patientinnen bei ihm gemeldet, sagte Rechtsanwalt Michael Graf von der Kanzlei Patientenanwalt AG dem Nachrichtenmagazin “Focus”.

Beim Landgericht Karlsruhe hatte er bereits Ende Januar die erste Klage mit einem Streitwert von 100.000 Euro eingereicht. Die Implantate von PIP stehen im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein und schneller zu platzen. Die Firma hatte für die Kissen minderwertiges Industriesilikon verwendet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/30-millionen-euro-schadensersatz-gefordert-39505.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen