Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© dts Nachrichtenagentur

09.08.2012

Bluttat in Oberhausen 27-Jähriger erstach Achtjährigen im Kinderzimmer

Tatverdächtige wurde noch in der Wohnung festgenommen.

Oberhausen – Nach der Tötung eines achtjährigen Kindes in Oberhausen hat die Polizei erste Details zur Tat mitgeteilt: Nach Angaben der Ermittler griff der 27-jährige mutmaßliche Täter den Jungen im Kinderzimmer mit einem Messer an und verletzte ihn schwer.

Kurz vor der Tat gegen 0:30 Uhr sei die 28-jährige Mutter wach geworden, weil ihr Freund mit einem Messer „unruhig durch die Wohnung“ lief, so die Polizei. Nach dem Angriff nahm die Mutter ihren Sohn und rannte mit ihm auf die Straße. Das Kind verstarb weniger später im Krankenhaus.

Der dringend Tatverdächtige wurde noch in der Wohnung von der Polizei festgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/27-jaehriger-erstach-achtjaehrigen-im-kinderzimmer-55833.html

Weitere Nachrichten

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Weitere Schlagzeilen