Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© dts Nachrichtenagentur

09.08.2012

Bluttat in Oberhausen 27-Jähriger erstach Achtjährigen im Kinderzimmer

Tatverdächtige wurde noch in der Wohnung festgenommen.

Oberhausen – Nach der Tötung eines achtjährigen Kindes in Oberhausen hat die Polizei erste Details zur Tat mitgeteilt: Nach Angaben der Ermittler griff der 27-jährige mutmaßliche Täter den Jungen im Kinderzimmer mit einem Messer an und verletzte ihn schwer.

Kurz vor der Tat gegen 0:30 Uhr sei die 28-jährige Mutter wach geworden, weil ihr Freund mit einem Messer „unruhig durch die Wohnung“ lief, so die Polizei. Nach dem Angriff nahm die Mutter ihren Sohn und rannte mit ihm auf die Straße. Das Kind verstarb weniger später im Krankenhaus.

Der dringend Tatverdächtige wurde noch in der Wohnung von der Polizei festgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/27-jaehriger-erstach-achtjaehrigen-im-kinderzimmer-55833.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen