Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.02.2010

250.000 StudiVZ-Nutzer vernetzen sich

Hamburg/Berlin – Die sogenannten „Heimatprofile“ der 68 Städte und Regionen, die in den VZ-Netzwerken wie StudiVZ oder MeinVZ mit einem eigenen Profil vertreten sind, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Rund 250.000 Nutzer hätten sich bereits mit ihrer Stadt in ihrem Profil „verbunden“, teilte das Unternehmen heute mit. Absoluter Spitzenreiter mit über 55.000 Anhängern sei Hamburg. Auf der Seite der Hansestadt gibt es aktuelle Nachrichten aus Hamburg und Informationen über die beliebtesten Sportvereine der Region. Auf Platz Zwei der beliebtesten Heimatprofile ist Berlin mit über 26.000 „Fans“. Rund 25.000 Nutzer bekennen ihre Leidenschaft für Köln. Gestaltet und betreut werden die 68 Heimatprofile von ausgewählten Medien jeder Region, welche auch für den Inhalt der Profile verantwortlich sind. Die sozialen Netzwerke StudiVZ und MeinVZ liefern sich in den letzten Jahren einen Wettbewerb um die Gunst der Nutzer. Internationale Dienste wie „Facebook“ haben je nach Zählweise bereits kräftig aufgeholt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/250-000-studivz-nutzer-vernetzen-sich-7442.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen