Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

250.000 neue Arbeitsplätze in diesem Jahr

© dapd

17.02.2012

DIHK-Jobprognose 250.000 neue Arbeitsplätze in diesem Jahr

Die meisten neuen Stellen werden im Sektor der Persönlichen Dienstleister entstehen.

Berlin – Die deutsche Wirtschaft will nach der jüngsten Jobprognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in diesem Jahr rund 250.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Die meisten neuen Stellen, insgesamt 80.000, werden nach einem Bericht von “Bild.de” im Sektor der Persönlichen Dienstleister entstehen, also unter anderem bei Gesundheits- und Sozialdiensten, im Gastgewerbe, in der Tourismusbranche und in der Freizeitwirtschaft.

Wissensintensive Dienstleister, darunter die IT-Branche, Versicherungen, Werbung/Marktforschung, Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfer wollen 50.000 Arbeitsplätze schaffen. In der Metall- und Elektroindustrie sowie im Fahrzeugbau werden 40.000 Stellen prognostiziert, gefolgt von der Zeitarbeitsbranche und sonstigen Dienstleistern, darunter die Sicherheitswirtschaft und die Telekommunikations-Branche, mit jeweils 20.000 Arbeitsplätzen. Im Handel werden 15.000 neue Arbeitsplätze erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/250-000-neue-arbeitsplaetze-in-diesem-jahr-40490.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen