Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

23 Tote bei Verkehrsunfällen am “Bloody Monday” in Ghana

Accra – In Ghana sind bei zwei Busunglücken am Montag 23 Menschen ums Leben gekommen. Bei einem Unfall fuhr ein Reisebus auf einen stehenden LKW auf. 15 der über 70 Insassen waren sofort tot, vier Passagiere erlagen später ihren Verletzungen. 55 weitere Passagiere befinden sich noch im Krankenhaus, darunter der Fahrer. Bei dem anderen Unfall, der sich am selben Tag ereignete, starben 4 Insassen eines Busses, als dieser frontal mit einem PKW zusammenstieß.

Die örtlichen Zeitungen sprachen in Zusammenhang mit diesen Unfällen von einem „Bloody Monday“, einem „Blutigen Montag“ in Ghana. Verkehrsminister Mike Hammah beklagte die große Anzahl solcher Unglücke, als er den Unfallort besuchte. Verkehrsunfälle kosten den Staat nach seinen Angaben 16,7 Millionen Dollar jährlich. Der Straßenverkehr auf dem afrikanischen Kontinent gilt als besonders unsicher. In Nigeria waren am Sonntag in einer Massenkarambolage 40 Menschen ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/23-tote-bei-verkehrsunfaellen-am-bloody-monday-in-ghana-13127.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen