Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

23 Tote bei Verkehrsunfällen am “Bloody Monday” in Ghana

Accra – In Ghana sind bei zwei Busunglücken am Montag 23 Menschen ums Leben gekommen. Bei einem Unfall fuhr ein Reisebus auf einen stehenden LKW auf. 15 der über 70 Insassen waren sofort tot, vier Passagiere erlagen später ihren Verletzungen. 55 weitere Passagiere befinden sich noch im Krankenhaus, darunter der Fahrer. Bei dem anderen Unfall, der sich am selben Tag ereignete, starben 4 Insassen eines Busses, als dieser frontal mit einem PKW zusammenstieß.

Die örtlichen Zeitungen sprachen in Zusammenhang mit diesen Unfällen von einem „Bloody Monday“, einem „Blutigen Montag“ in Ghana. Verkehrsminister Mike Hammah beklagte die große Anzahl solcher Unglücke, als er den Unfallort besuchte. Verkehrsunfälle kosten den Staat nach seinen Angaben 16,7 Millionen Dollar jährlich. Der Straßenverkehr auf dem afrikanischen Kontinent gilt als besonders unsicher. In Nigeria waren am Sonntag in einer Massenkarambolage 40 Menschen ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/23-tote-bei-verkehrsunfaellen-am-bloody-monday-in-ghana-13127.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen