Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Robert Lewandowski Borussia Dortmund

© dts Nachrichtenagentur

27.12.2012

Borussia Dortmund 22 Millionen Euro Ablöse für Lewandowski

22 Millionen Euro Ablöse im Gespräch.

Dortmund – Der Premier-League-Verein Manchester United bietet dem Dortmunder Stürmer Robert Lewandowski angeblich einen Fünfjahresvertrag mit einem Jahresgehalt von fünf Millionen Euro an. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, soll der BVB bei einem Wechsel des polnischen Nationalspielers im kommenden Sommer rund 22 Millionen Euro Ablöse kassieren.

Lewandowski hat in Dortmund noch einen Vertrag bis 2014 und verdient derzeit etwa 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Der BVB soll dem 24-Jährigen eine Vertragsverlängerung mit einem Gehalt von etwa vier Millionen Euro jährlich angeboten haben.

Lewandowski wechselte in der Sommerpause 2010 für 4,5 Millionen Euro von Lech Posen zu Borussia Dortmund.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/22-millionen-euro-abloese-fuer-lewandowski-58492.html

Weitere Nachrichten

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

TSV 1860 München Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen

Der jordanische Großinvestor des TSV 1860 München, Hasan Ismaik, will gerichtlich gegen die "50+1-Regel" gerichtlich vorgehen. "Ich wollte das nie machen, ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball 1860 München erhält keine Lizenz für die 3. Liga

Der TSV 1860 München erhält keine Lizenz für die 3. Liga. "Der für die Lizenz notwendige Betrag für die 3. Liga ist bis zum Fristende am Freitag, 2. Juni ...

Marcel Schmelzer BVB

© über dts Nachrichtenagentur

BVB-Kapitän Schmelzer Vertrauen zur Klubführung gewachsen

Marcel Schmelzer, Kapitän von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund, vertraut der Klubführung auch nach der der Trennung von Cheftrainer Thomas Tuchel. ...

Weitere Schlagzeilen