Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

21.000 Verdächtige auf US-Flugverbotsliste

© AP, dapd

02.02.2012

Terrorismus 21.000 Verdächtige auf US-Flugverbotsliste

Davon besitzen nur etwa 500 Personen die amerikanische Staatsangehörigkeit.

Washington – Die Zahl der von US-Flügen ausgeschlossenen Terrorverdächtigen hat sich im Laufe des vergangenen Jahres mehr als verdoppelt. Wie die Nachrichtenagentur AP am Donnerstag berichtete, sind mittlerweile 21.000 Namen gelistet.

Davon besitzen nur etwa 500 Personen die amerikanische Staatsangehörigkeit. Vor einem Jahr umfasste die Liste noch etwa 10.000 Namen. Der rasante Anstieg erklärt sich dadurch, dass die Regierung nach einem versuchten Anschlag auf eine Passagiermaschine in Detroit Weihnachten 2009 die Kriterien lockerte, nach denen Personen auf die Liste gesetzt werden können. Es wurden keine Angaben zu den Namen auf der Liste gemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/21-000-verdaechtige-auf-us-flugverbotsliste-37649.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen