Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.08.2010

20 Tote in verlassener Mine in Mexiko entdeckt

Mexiko-Stadt – In einer verlassenen Mine in Mexiko sind 20 Tote gefunden worden. Das Gebiet um die Mine nahe der Stadt Pachuca wurde abgeriegelt. Den Hinweis auf die Toten erhielten Beamte von einem Mitglied einer Drogenbande. Dies ist übereinstimmenden Medienberichten zu entnehmen. Militär, Feuerwehr und Sicherheitsbeamte arbeiten gemeinsam an der Aufklärung des Fundes. Die Körper seien stark verwest und konnten bislang nicht identifiziert werden.

ereits in den vergangenen Wochen wurden mehrere Massengräber in Mexiko entdeckt, die mit dem anhaltenden Drogenkrieg in Zusammenhang stehen. In dem Gebiet um Pachuca, Hauptstadt der Region Hidalgo, wurde über 400 Jahre lang Bergbau betrieben. Mitte des 20 Jahrhunderts wurden die Minen jedoch nach und nach geschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/20-tote-in-verlassener-mine-in-mexiko-entdeckt-13503.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Weitere Schlagzeilen