Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Angela Merkel

© dts Nachrichtenagentur

27.06.2012

Umfrage 20 Prozent empfinden Merkel als unweiblich

Für ein Drittel der Deutschen ist Angela Merkel ein Vorbild.

Berlin – Jeder fünfte Deutsche empfindet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als unweiblich. Das ergab eine Forsa-Umfrage für das Magazin „Brigitte“. Nur 18 Prozent der Befragten finden, dass die Kanzlerin auf typisch weibliche Weise Gefühle zeigt.

Befragt nach den Eigenschaften von Angela Merkel sagen 92 Prozent der Deutschen, dass sie die Kanzlerin für „ehrgeizig“ halten. Jeweils 80 Prozent der Befragten finden, sie sei „bodenständig“ und handele „wahltaktisch“.

Immerhin ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) beantwortet die Frage, ob Angela Merkel für sie ein Vorbild sei mit „ja“. Im Osten stimmen dieser Aussage mit 47 Prozent weit mehr Menschen zu als im Westen (31 Prozent). Und auch Frauen (39 Prozent) halten die Kanzlerin eher für ein Vorbild als Männer (29 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/20-prozent-empfinden-merkel-als-unweiblich-55067.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen