Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

20.000 Euro Geldstrafe für Eintracht Frankfurt und Dynamo Dresden

© DFB

27.10.2011

DFB 20.000 Euro Geldstrafe für Eintracht Frankfurt und Dynamo Dresden

Frankfurt/Main – Die Zweitligisten Eintracht Frankfurt und Dynamo Dresden sind vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von jeweils 20.000 Euro verurteilt worden. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag mit.

Die Eintracht wurde wegen Vorfällen beim Heimspiel gegen Hansa Rostock am 16. September und beim Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden am 26. September verurteilt. Frankfurter Anhänger hatten während der Partie gegen Dresden ein Banner mit der Aufschrift „Bomben auf Dresden“ hoch gehalten.

Die Dresdner wurden für Vorkommnisse während des Auswärtsspiels beim MSV Duisburg am 26. August und während der Partie in Ingolstadt am 16. September verurteilt. Darüber hinaus gab es beim Dresdner Zweitliga-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am 26. September kurzzeitig rassistische Gesänge im Dresdner Zuschauerblock.

Beide Vereine haben den Urteilen bereits zugestimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/20-000-euro-geldstrafe-fuer-eintracht-frankfurt-und-dynamo-dresden-30178.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen