Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© über dts Nachrichtenagentur

24.01.2013

2. Bundesliga 20.000 Euro Geldstrafe für 1860 München

Fünf Fälle von unsportlichem Verhalten.

Frankfurt – Das DFB-Sportgericht hat den TSV 1860 München zu einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro verurteilt. Das teilte der DFB am Donnerstag mit. Hintergrund der Strafe seien fünf Fälle von unsportlichem Verhalten.

So hatten Anhänger der „Löwen“ während der Zweitliga-Spiele bei Energie Cottbus am 26. Oktober 2012, beim VfR Aalen am 30. November 2012 und bei Jahn Regensburg am 9. Dezember 2012 im Münchner Zuschauerblock jeweils Rauchkörper gezündet, in Regensburg zudem Knallkörper.

Darüber hinaus wurden während des DFB-Pokalspiels beim Berliner AK 07 am 30. Oktober 2012 und während des Zweitliga-Heimspiels gegen Dynamo Dresden am 16. Dezember 2012 im Münchner Zuschauerbereich jeweils Bengalos abgebrannt, wie der DFB mitteilte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/20-000-euro-geldstrafe-fuer-1860-muenchen-59331.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen