Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

2. Warnstreikwelle in Hessen und Bayern gestartet

© dapd

20.03.2012

Tarife 2. Warnstreikwelle in Hessen und Bayern gestartet

Die Tarifverhandlungen werden am 28. März fortgesetzt.

Frankfurt/Main/München/Nürnberg – In Hessen und Bayern ist die zweite Warnstreikwelle im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes angelaufen. Am frühen Morgen legten in Hessen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe in mehreren Städten die Arbeit nieder, wie der Tarifkoordinator der Gewerkschaft ver.di im Landesbezirk Hessen, Christian Rothländer, auf dapd-Anfrage sagte. In den Zentren wie Frankfurt, Wiesbaden und Kassel werde der öffentliche Nahverkehr zum Erliegen kommen. Auch Bürgerämter, Kfz-Zulassungsstellen und Kindertagesstätten sollten ganztägig geschlossen bleiben. In vielen Städten waren Demonstrationen und Kundgebungen geplant.

In Nürnberg legten die Mitarbeiter der Straßenreinigung die Arbeit nieder, wie der ver.di-Bezirksleiter Mittelfranken, Jürgen Göppner, sagte. Bayernweit sollten sich im Laufe des Tages mindestens 14.000 Beschäftigte an der Arbeitsniederlegung im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen beteiligen. Geplant waren Warnstreiks unter anderem bei Müllabfuhren, in Kliniken und Kitas, Bibliotheken, Verwaltungen und Sparkassen.

Die Gewerkschaft ver.di fordert 6,5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben bisher 3,3 Prozent im Laufe von zwei Jahren angeboten. Die Tarifverhandlungen werden am 28. März fortgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/2-warnstreikwelle-in-hessen-und-bayern-gestartet-46542.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen