Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2013

2. Bundesliga 1860 München muss 18.000 Euro Geldstrafe zahlen

Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

München – Zweitligist TSV 1860 München muss nach einem Urteil des Sportgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eine Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen. Damit werden zwei Vorfälle unsportlichen Verhaltens geahndet, hieß es zur Begründung.

Zum einen waren während des DFB-Pokalspiels beim 1. FC Heidenheim am 2. August 2013 drei leere Bierbecher aus dem Münchner Zuschauerbereich auf das Spielfeld geworfen worden. Außerdem waren pyrotechnische Gegenstände gezündet worden.

Zum anderen hatte es während des Zweitligaspiels gegen den FC Ingolstadt am 18. August 2013 rassistische Rufen gegen den Gästespieler Danny Vieira da Costa gegeben.

Das Urteil ist rechtskräftig, der Verein hat zugestimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/2-bundesliga-1860-muenchen-muss-18-000-euro-geldstrafe-zahlen-66526.html

Weitere Nachrichten

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Pfeifkonzert DFB stellt Halbzeitshow auf den Prüfstand

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) stellt nach der massiven Kritik am Auftritt von Sängerin Helene Fischer die Halbzeitshow beim DFB-Pokalfinale in Berlin auf ...

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Weitere Schlagzeilen