Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

2.300 Schweine bei Brand in Mastanlage verendet

© dapd

01.02.2012

Westhausen 2.300 Schweine bei Brand in Mastanlage verendet

Teil des unbewohnten Schweinezuchtbetriebs bis auf die Grundmauern niedergebrannt..

Westhausen – Rund 2.300 Schweine sind am Dienstagabend bei einem Großbrand in einer Schweinezuchtanlage in Westhausen-Lippach (Ostalbkreis) umgekommen. Der Schaden wird auf 3,5 Millionen Euro geschätzt, wie die Polizei mitteilte. Der Großteil der Tiere verendete in den Flammen oder erstickte in den Rauchwolken. Rund 500 Tiere mussten von Veterinärmedizinern notgeschlachtet werden. Ein Teil des unbewohnten Schweinezuchtbetriebs sei bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

Die Feuerwehr war mit etwa 100 Mann im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Über die Brandursache lagen zunächst keine Informationen vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/2-300-schweine-bei-brand-in-mastanlage-verendet-37329.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen