Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

19 der 28 Todesopfer des Busunglücks identifiziert

© AP, dapd

15.03.2012

Schweiz 19 der 28 Todesopfer des Busunglücks identifiziert

Acht der Verletzten können nach Hause zurückkehren.

Sitten – Von den 28 Todesopfern des Busunglücks in der Schweiz sind bisher 19 offiziell identifiziert worden. Das teilte die Walliser Kantonspolizei am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz im Unfalltunnel mit. Acht der Verletzten könnten nach Hause zurückkehren. Noch am Abend wurden drei belgische Flugzeuge in Sitten erwartet, die am (morgigen) Freitag die ersten Todesopfer nach Belgien zurückfliegen sollen.

Unterdessen gab es erste Spekulationen, wonach der Busfahrer abgelenkt gewesen sein könnte. Die „Aargauer Zeitung“ berichtete auf ihrer Website über Erzählungen verletzter Kinder, wonach der Fahrer kurz vor dem Unfall am Dienstag eine DVD oder CD habe wechseln wollen. Das Busunternehmen bezeichnete dies dem Bericht zufolge als unwahrscheinlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/19-der-28-todesopfer-des-busungluecks-identifiziert-45941.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen