Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

1899 Hoffenheim rechtfertigt Transfer von 13-Jährigem

© dts Nachrichtenagentur

09.01.2012

1. Bundesliga 1899 Hoffenheim rechtfertigt Transfer von 13-Jährigem

Hoffenheim – Der Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat den Transfer eines 13-jährigen Nachwuchsspielers gerechtfertigt.

„Er war umworben von Bayern, Werder und HSV. Es stimmt nicht, dass wir da besonders aggressiv um einen Nachwuchsspieler bemüht waren“, erklärte Hoffenheims Nachwuchszentrumsleiter Alexander Rosen am Montag.

Hertha BSC Berlins ehemaliger Trainer Markus Babbel hatte den Nordbadener im Vorfeld vorgeworfen, sich aggressiv um den Transfer des Berliner Jungen Nico Franke bemüht zu haben. Ferner kritisierte Babbel die Praxis, Jugendliche aus ihrem gewöhnlichen Umfeld zu reißen.

Die „Berliner Zeitung“ hatte berichtet, dass Franke bereits im Alter von 13 Jahren einen Ausbildungsvertrag in Hoffenheim erhalte. Hoffenheims Manager Ernst Tanner dementierte den Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1899-hoffenheim-rechtfertigt-transfer-von-13-jaehrigem-33351.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen