Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

1860 München bleibt Jäger

© dapd

06.03.2012

2. Bundesliga 1860 München bleibt Jäger

Trotz des Remis gegen St. Pauli geben die Löwen die Hoffnung auf den Aufstieg nicht auf.

München – Gabor Kiraly konnte seine Gefühlslage irgendwo zwischen Euphorie und Enttäuschung nicht in Worte fassen – und versuchte sich lieber in Fußball-Weisheiten. „Wenn, wenn, wenn, das zählt im Fußball nicht“, sagte der Torwart von 1860 München angesprochen auf den zu späten Zeitpunkt des Ausgleichs beim 1:1 (0:1) gegen Aufstiegskonkurrent St. Pauli. Dass „wenn, wenn, wenn“ im Fußball – und speziell bei 1860 – aber doch manchmal zählt, bewiesen all die anderen redseligen Löwen: „Wir haben noch ein Nachholspiel. Und wenn wir das gewinnen, sind wir oben dran“, sagte etwa Kai Bülow.

Die Siegesserie ist im sechsten Spiel gerissen, die Aufstiegsränge wieder sieben Punkte entfernt: 1860 träumt aber trotz des kleinen Rückschlags weiterhin von der Rückkehr ins Oberhaus. „Das Unentschieden bringt uns nicht weiter, wirft uns aber auch nicht zurück“, analysierte Präsident Dieter Schneider treffend. Natürlich habe man sich den Sieg gewünscht, „aber wir müssen auch mit diesem Punkt zufrieden sein. Wer weiß, wofür er noch gut ist“, sagte Sportdirektor Florian Hinterberger und fügte schmunzelnd an: „Wir sind immer noch die Jäger.“

Die Aufholjagd der euphorisierten Löwen soll noch kein Ende haben. „Wir haben jetzt schon eine Riesenserie. So soll es weitergehen“, sagte Kiraly. Vor der kommenden englischen Woche, die nach den Gastspielen beim FSV Frankfurt und Erzgebirge Aue (Nachholspiel) im Heimspiel-Kracher gegen Tabellenführer Greuther Fürth endet, gab vor allem die Art und Weise des hochverdienten Remis Grund zum Optimismus. „Ein Kampfpunkt“, sagte Kiraly, Trainer Reiner Maurer sprach von einem „Punkt für die Moral“. Zum ersten Mal gelang den Münchnern in dieser Saison nach einem 0:1-Rückstand noch ein Punktgewinn.

Stürmer Kevin Volland hatte in der 88. Minute dafür gesorgt, dass die Münchner ihre Aufstiegshoffnungen nicht vorzeitig begraben mussten. Trotzdem sprach Maurer angesichts des von Bülow verursachten Elfmeters von „zwei verschenkten Punkten. Schlechter hätte man es nicht machen können“, kritisierte der Coach das Vergehen an der Strafraumgrenze. Auch der „Übeltäter“ gab zu, der Mannschaft mit seinem unglücklichen Foul an Petar Sliskovic „einen Bärendienst“ erwiesen zu haben. Florian Bruns hatte den Strafstoß in der 33. Minute zur Führung der Gäste verwandelt. Die Hamburger bleiben auf Platz fünf einen Rang vor den Löwen in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen.

Dass aber nicht nur die Nordlichter, sondern auch die sonst chronisch kriselnden Löwen wieder ernst genommen werden, zeigte allein der Blick auf die Tribünen. 31.600 Zuschauer fanden am Montagabend den Weg in die Münchner Arena, unter ihnen Augsburgs Manager Andreas Rettig: „Ein Pflichttermin. Das sind zwei potenzielle Relegationsgegner“, sagte der 48-Jährige. Bis dahin ist aber noch viel Zeit für „wenn, wenn, wenn“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1860-muenchen-bleibt-jaeger-44284.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen