Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

17-Jähriger wegen Totschlags vor Gericht

© dapd

14.02.2012

Osnabrück 17-Jähriger wegen Totschlags vor Gericht

Er soll einen 22-Jährigen mit einem Messer getötet haben.

Osnabrück – Ein 17-Jähriger muss sich seit Dienstag wegen Totschlags vor dem Osnabrücker Landgericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, im September 2010 einen 22-Jährigen mit einem Messer getötet zu haben. Neben dem 17-Jährigen sitzen drei weitere Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung auf der Anklagebank.

Die vier sollen den 22-Jährigen zunächst grundlos geschlagen und getreten haben. Der 17-Jährige soll dann unvermittelt ein Messer gezogen und zwei Mal auf das Opfer eingestochen haben. Der junge Mann starb wenige Stunden später in einem Krankenhaus. Bereits in der Nacht vor der Tat sollen die Angeklagten vier Männer überfallen und ausgeraubt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/17-jaehriger-wegen-totschlags-vor-gericht-39948.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen