Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

104 Stromversorger erhöhen die Preise

© dapd

24.01.2012

Stromkosten 104 Stromversorger erhöhen die Preise

Zusätzliche Kosten von jährlich bis zu 108 Euro.

München – Auf Millionen Menschen in Deutschland kommen steigende Stromkosten zu. 104 Versorger kündigten an, im Februar und März die Preise für Strom um durchschnittlich 3,4 Prozent zu erhöhen, wie das Online-Vergleichsportal Check 24 am Dienstag mitteilte. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden könnten zusätzliche Kosten von jährlich bis zu 108 Euro entstehen.

Von dem Preisanstieg sind den Angaben zufolge sieben Millionen Haushalte betroffen. Unter anderem erhöht der Versorger EWE mit rund 1,4 Millionen Kunden in Niedersachsen und Brandenburg die Preise. Nach Angaben des Portals wurde Strom seit Mitte 2007 um 22 Prozent teurer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/104-stromversorger-erhohen-die-preise-35902.html

Weitere Nachrichten

Christine Lagarde

© über dts Nachrichtenagentur

Griechenland-Rettung IWF-Chefin bietet Europäern Kompromiss an

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat den Europäern im Streit um Griechenlands Schulden einen Kompromiss angeboten. ...

Linde Zentrale München

© Marcus Vetter / CC BY 3.0

Fusion mit Praxair Linde-Aufsichtsratschef Reitzle weist Gewerkschaftskritik zurück

Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle hat die Kritik der IG Metall an der knappen Entscheidung für die Fusion mit Praxair scharf zurückgewiesen. "Wir ...

Leerstehende Häuser

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierung Handelsverband warnt vor „massiven Leerständen“

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, hat vor "massiven Leerständen" in Deutschlands Innenstädten gewarnt. "Es ...

Weitere Schlagzeilen