Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

10.000 Mitarbeiter wollen am Donnerstag streiken

© dapd

28.03.2012

Telekom 10.000 Mitarbeiter wollen am Donnerstag streiken

ver.di spricht von einem „ernstzunehmenden Signal“.

Bonn – Mehr als 10.000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom wollen am Donnerstag zeitweise die Arbeit niederlegen. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di rief sie zu einem zweistündigen Warnstreik auf. Betroffen seien sämtliche Bereiche der derzeit in Tarifverhandlungen stehenden Telekom-Gesellschaften, hieß es in einer ver.di-Mitteilung vom Mittwoch.

Bei den Verhandlungen zur Telekom Deutschland GmbH einschließlich der Servicesparte sei kein Angebot vorgelegt worden. Die Warnstreiks seien daher ein „ernstzunehmendes Signal“ an den Arbeitgeber, sagte ver.di-Vorstandsmitglied Lothar Schröder.

Die vierte Verhandlungsrunde soll am 18. April starten. Die Gewerkschaft fordert für die mehr als 85.000 Beschäftigten 6,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten sowie eine stärkere Anhebung niedriger Einkommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/10-000-mitarbeiter-wollen-am-donnerstag-streiken-47930.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen