Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

10.000 Euro Strafe für FC Bayern

© dapd

23.01.2012

Strafe 10.000 Euro Strafe für FC Bayern

Die Bayern haben das Urteil akzeptiert.

Frankfurt/Main – Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten FC Bayern München mit einer Strafe in Höhe von 10.000 Euro belegt. Dies teilte der Verband am Montag in Frankfurt am Main mit. Der DFB bestraft damit mehrere Vergehen von Vereinsanhängern der Bayern, unter anderem das Abbrennen von Pyrotechnik. Die Bayern haben das Urteil akzeptiert.

In der ersten Halbzeit des Bundesligaspiels beim FSV Mainz 05 am 27. November 2011 (2:3) wurde im Münchner Zuschauerblock eine Rauchbombe gezündet, in der zweiten Spielhälfte Pyrotechnik abgebrannt. Beim Duell mit dem VfB Stuttgart am 11. Dezember (2:1) kamen ebenfalls Rauchbomben zum Einsatz. Darüber hinaus flogen während der ersten Hälfte des Münchner Heimspiels gegen den 1. FC Köln am 16. Dezember (3:0) leere Bierbecher von den Rängen auf das Spielfeld.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/10-000-euro-strafe-fuer-fc-bayern-35672.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen