Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Aggressive Fans im Stadion

© über dts Nachrichtenagentur

06.03.2015

1. FC Köln Präsident Spinner verteidigt Vorgehen gegen Ultra-Gruppe

„Es war immer klar: Bei Grenzüberschreitungen handeln wir.“

Köln – Werner Spinner, der Präsident des 1. FC Köln, hat das harte Vorgehen seines Klubs gegen die Ultra-Gruppe „Boyz“ verteidigt und den Vorwurf einer Kollektivbestrafung zurück gewiesen.

„Es war immer klar: Bei Grenzüberschreitungen handeln wir“, sagte Spinner dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagsausgabe). „Und handeln heißt auch: Bestrafen. Es war keine emotionale Entscheidung und auch nicht aus der Hüfte geschossen. Es hat die `Boyz` deshalb getroffen, weil sie mehrfach auffällig geworden sind.“

Das Verhalten bestimmter Ultra-Gruppen und die Solidarisierung mit den ausgeschlossenen „Boyz“ bezeichnete Spinner als Selbstdarstellung. „Sie sind es, die durch ihr Verhalten dem 1. FC Köln mit seinen 70.000 Mitgliedern und rund 1,5 Millionen Sympathisanten eine Kollektivstrafe und ein falsches Image aufbürden. Wir sind die Opfer, nicht umgekehrt“, so der ehemalige Bayer-Manager.

Nach dem Platzsturm im Derby bei Borussia Mönchengladbach am 21. Januar droht dem vorbelasteten Aufsteiger eine harte DFB-Strafe bis hin zu einem Geisterspiel. Den Einnahmeverlust bei einer Partie im leeren RheinEnergie-Stadion bezifferte Spinner auf 1,55 Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-bundesliga-praesident-des-1-fc-koeln-verteidigt-vorgehen-gegen-ultra-gruppe-79855.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Pierre-Emerick Aubameyang BVB

© über dts Nachrichtenagentur

DFB-Pokal Borussia Dortmund gewinnt Finale gegen Frankfurt

Borussia Dortmund hat den DFB-Pokal der Saison 2016/17 nach einem 2:1 im Finale gegen Eintracht Frankfurt gewonnen. Ousmane Dembélé brachte die Dortmunder ...

Weitere Schlagzeilen