Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

HSV stürzt den FC Bayern von der Spitze

© dapd

04.02.2012

1. Bundesliga HSV stürzt den FC Bayern von der Spitze

Unentschieden zu wenig – Tore von Sala und dem Ex-Hamburger Olic.

Hamburg – Bayern München ist beim alten Rivalen Hamburger SV von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga gestürzt. Die Münchner kamen in einem umkämpften und am Ende hochspannenden Spiel nicht über ein 1:1 (0:1) gegen das Team des ehemaligen Bayern-Profis Thorsten Fink hinaus und mussten damit Meister Borussia Dortmund an sich vorbeiziehen lassen.

Jacopo Sala (23.) und der ehemalige Hamburger Ivica Olic (71.) schossen die Tore beim insgesamt verdienten Remis. Die HSV-Fans feierten ihr Team nach der starken Leistung euphorisch. Mit 23 Punkten haben die Hamburger den Anschluss an das Mittelfeld gewahrt.

In der 23. Minute gerieten die Hamburger unter den 57.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena aus dem Häuschen. Sala nahm halbrechts am Strafraum-Rand eine Flanke von Paolo Guerrero volley und traf genau ins lange Eck, unhaltbar für Nationaltorwart Manuel Neuer. Der 20 Jahre alte Italiener machte erst sein drittes Bundesligamatch – besser als mit einem Tor gegen die Bayern kann man sich in der Liga keinen Namen machen.

Das Führungstor war der verdiente Lohn für die druckvolle Anfangsphase der Hamburger, die selbstbewusst und ohne Respekt vor dem deutschen Rekordmeister auftraten. “Die Bayern sind zu schlagen”, hatte Fink die gesamte Woche so lange wiederholt, bis seine Spieler tatsächlich daran glaubten. Schon in der vierten Minute verpasste Mladen Petric nach einer Ecke mit einem Kopfball das Tor nur knapp. Zwei Minuten später rettete Toni Kroos nach einem Kopfball von Heiko Westermann auf der Linie.

In der Offensive kamen die Bayern nur langsam ins Spiel. Einen Schuss von Franck Ribery (14.) konnte Jaroslav Drobny abwehren, nach der anschließenden Ecke lag der Ball dann im Hamburger Tor, als Jerome Boateng per Kopf. Schiedsrichter Knut Kircher hatte wegen eines Schubsers von Mario Gomez gegen Westermann zuvor aber abgepfiffen. Erst nach dem Rückstand stellten die Münchner auf Pressing um und erarbeiteten sich Feldvorteile. Der HSV stand nun unter Dauerdruck, verteidigte bis zur Pause sein Tor aber mit Einsatz und Leidenschaft.

Auch nach dem Wechsel übernahmen die Münchner wieder das Kommando, während der HSV auf die Chance zum entscheidenden Konter wartete. Paolo Guerrero war dabei aber oft auf sich allein gestellt. Entlastung für die Hamburger Abwehr gab es kaum noch. Im Strafraum fehlten den Bayern allerdings lange Zeit die zündende Idee und Durchschlagskraft.

Dass ausgerechnet der ehemalige Hamburger Olic traf, gehört zur Ironie des Fußballs. Der Kroate verzichtete nach seinem Abstauber aus kurzer Distanz nach einem Eckball auf Jubel. Beide Teams spielten in der Schlussphase voll auf Sieg, das Mittelfeld wurde überwiegend mit langen Bällen überbrückt. Dabei hatte der HSV durch Son Heung-Min in der 76. Minute die große Chance zum Führungstreffer, der Koreaner hatte Neuer schon ausgespielt, traf aber aus spitzem Winkel das Tor nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-bundesliga-hsv-stuerzt-den-fc-bayern-von-der-spitze-38081.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen