Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Thomas Schaaf

© Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

10.10.2014

Eintracht Frankfurt Trainer Schaaf sieht „noch viel Luft nach oben“

„Das Wichtigste, weswegen ich da bin, ist Entscheidungen zu treffen.“

Frankfurt – Eintracht-Frankfurt-Trainer Thomas Schaaf hat klar gemacht, dass er die sportliche Richtung innerhalb seiner Mannschaft vorgibt. „Das Wichtigste, weswegen ich da bin, ist Entscheidungen zu treffen. Diese treffe ich nach dem Wissensstand, den ich habe“, sagte Schaaf im Gespräch mit dem Sender „hr-iNFO“.

Sein ganzes Handeln diene dem Ziel, „dass Eintracht Frankfurt erfolgreich sein kann“. Danach „strebe ich, handle ich, denke ich“, sagte er in der hr-iNFO-Sendung „Das Interview“ am Freitag.

So kühl und knorrig, wie er oft dargestellt werde, sei er gar nicht: „Meine Tür ist immer offen. Wenn dich irgendwas bedrückt oder du es vor Freude kaum aushalten kannst, kannst du mich auch umarmen. Diese Nähe muss man auch zulassen.“

Trotz des guten Starts und dem derzeitigen fünften Tabellenplatz müsse sich die Mannschaft noch finden: „Ich glaube, dass wir noch viel Luft nach oben haben.“

Zwar sei das bisher von den Spielern Geleistete großartig und es mache viel Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten. Die Spiele seien ihm aber manchmal ein bisschen zu viel „Spektakel“. Es werde nie langweilig im Stadion, „ab und zu leider auch in die falsche Richtung“. Jetzt müsse man vor allem daran arbeiten, „die Sicherheit im Spiel wesentlich konstanter hinzubekommen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-bundesliga-eintracht-trainer-schaaf-sieht-noch-viel-luft-nach-oben-73401.html

Weitere Nachrichten

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Kamerun und Australien trennen sich 1:1

Kameruns Nationalmannschaft und die Auswahl aus Australien haben sich am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Donnerstagabend mit 1:1 ...

Weitere Schlagzeilen