Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fans des VfL Wolfsburg

© über dts Nachrichtenagentur

30.08.2015

VfL Wolfsburg De-Bruyne-Wechsel endgültig perfekt

Wolfsburg erhält für den Deal wohl mindestens 75 Millionen Euro.

Wolfsburg – Der Wechsel des belgischen Fußball-Nationalspielers Kevin De Bruyne vom Bundesligisten VfL Wolfsburg zu Manchester City ist endgültig perfekt. Die beiden Vereine bestätigen am Sonntag den Wechsel.

Wolfsburg erhält für den Deal laut Medienberichten wohl mindestens 75 Millionen Euro, womit der 24-jährige De Bruyne zum teuersten Spieler der Ligageschichte würde. Offiziell vereinbarten die Clubs über die Ablösemodalitäten Stillschweigen.

De Bruyne kam im Januar 2014 vom FC Chelsea zum VfL und bestritt seitdem 73 Pflichtspiele für die Wölfe, in denen er 20 Tore erzielte und 37 weitere vorbereitete. Zudem wurde De Bruyne von den deutschen Sportjournalisten für seine Leistungen in der vergangenen Spielzeit zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-bundesliga-de-bruyne-wechsel-endgueltig-perfekt-87927.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen