Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Marko Arnautovic Werder Bremen

© Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

18.02.2013

Werder Bremen Arnautovic sagt Dynamo Kiew ab

Der Österreicher wolle Werder etwas zurückgeben.

Bremen – Werder Bremens Stürmer Marko Arnautovic wechselt nicht zu Dynamo Kiew. „Wir haben Kiew offiziell eine Absage erteilt. Es werden keine weiteren Gespräche geführt“, sagte Danijel Arnautovic, Bruder und Berater des Offensivspielers, im NDR-Sportclub. Der Österreicher wolle Werder etwas zurückgeben, da man in einer schwachen Phase zu ihm gehalten habe.

Medienberichten zufolge bot der ukrainische Verein Dynamo Kiew Arnautovic ein Jahresgehalt von drei Millionen Euro netto. Der 23-jährige Stürmer, dessen Marktwert auf acht Millionen Euro geschätzt wird, hat in Bremen noch einen Vertrag bis zum Sommer 2014.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-bundesliga-arnautovic-sagt-dynamo-kiew-ab-60517.html

Weitere Nachrichten

Bus von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag auf BVB-Bus Schmelzer leidet noch immer unter Nachwirkungen

Borussia Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer leidet noch immer unter den Nachwirkungen des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus. "Ich kann immer noch ...

Martin Schmidt

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball Mainz 05 trennt sich von Trainer Martin Schmidt

Der 1. FSV Mainz 05 hat sich von Trainer Martin Schmidt getrennt. Das teilte der Verein am Montag mit. Das vorzeitige Ende der Zusammenarbeit betreffe auch ...

Linienrichter beim Fußball mit Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

2. Bundesliga TSV 1860 rutscht in Abstiegsrelegation

Der VfB Stuttgart und Hannover 96 steigen in der kommenden Fußball-Saison direkt in die Bundesliga auf - Braunschweig muss in die Relegation. Die ...

Weitere Schlagzeilen