Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

1.600 Polizisten am Samstag im Einsatz

© dapd

16.02.2012

Dresden 1.600 Polizisten am Samstag im Einsatz

Zum Einsatz kommen Beamte aus Sachsen und weiteren Bundesländern.

Dresden – Bei den geplanten friedlichen Kundgebungen und Demonstrationen gegen Rechtsextremismus am Samstag (18. Februar) in Dresden sollen 1.600 Polizisten für Sicherheit sorgen. Zum Einsatz kämen Beamte aus Sachsen und weiteren Bundesländern, teilte die Dresdner Polizei am Donnerstag mit. Geplant sei unter anderem eine Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmern, die vom Hauptbahnhof bis zum “Haus der Begegnung” an der Großenhainer Straße führe.

Bereits am vergangenen Montag hatten Tausende Dresdner gegen einen Neonazi-Aufmarsch protestiert. Einen für Samstag angemeldeten Aufmarsch haben Neonazis zwar wieder abgesagt. Dennoch wollen sich viele Dresdner zum Protest gegen Rechtsextremismus versammeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/1-600-polizisten-am-samstag-im-einsatz-40361.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen