newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zahlreiche Internetseiten gehen am Mittwoch vom Netz
© AP, dapd

USA Zahlreiche Internetseiten gehen am Mittwoch vom Netz

Aktion gegen Anti-Piraterie-Pläne des US-Kongresses – Wikipedia und deutsche Blogs bleiben schwarz.

Washington/Berlin – Die Internetgemeinde übt Druck auf den US-Kongress aus: Aus Protest gegen geplante Anti-Piraterie-Gesetze werden unter anderem die englischen Seiten der Online-Enzyklopödie Wikipedia am Mittwoch 24 Stunden lang nicht erreichbar sein. Gründer Jimmy Wales kündigte diesen “Wikipedia Blackout” am Montag in einer Twitter-Mitteilung an und forderte alle US-Bürger auf, bei ihren Abgeordneten vorstellig zu werden: “Tut es jetzt und gebt auch euren Freunden die Nummer!”

Die Protestaktion richtet sich gegen geplante Gesetze, mit denen die Verbreitung von Raubkopien im Ausland unterbunden und geistiges Eigentum geschützt werden soll. Kritiker befürchten hingegen eine Einschränkung der Meinungsfreiheit. Auch die Piratenpartei sowie profilierte Internetnutzer in Deutschland schlossen sich den Protesten an, die auf den angedachten Stop Online Piracy Act (SOPA) und den ebenso geplanten Protect Intellectual Property Act (PIPA) abzielen.

“Die geplanten Gesetze haben eine ganz neue, gefährliche Qualität”, sagte der Vorsitzende der Piratenpartei Deutschland, Sebastian Nerz, am Dienstag laut Mitteilung. Zuvor hatten sich bereits Konzerne wie Google, Facebook, Yahoo, Twitter, eBay und AOL gegen die Gesetze ausgesprochen, die nach ihrer Ansicht ihr Geschäft gefährden. Die Film- und Musikindustrie sprach sich hingegen für SOPA und PIPA aus. Der illegale Verkauf ihrer Produkte vernichte US-Arbeitsplätze.

Die meiste Kritik richtet sich gegen SOPA, den Gesetzentwurf des Repräsentantenhauses. Er würde es den US-Behörden erlauben, eine Schwarze Liste mit Websites zu erstellen, die angeblich Raubkopien verbreiten. Damit würden US-Bürgern Teile des Netzes vorenthalten. Allerdings scheint die Führung des US-Kongresses von diesem Teil des Vorhabens schon wieder Abstand zu nehmen.

Die hinter der Wikipedia stehende Stiftung Wikimedia kritisierte in einer Erklärung, wenn die Gesetzgebung beschlossen werde, schade das dem “freien und offenen Internet”. Damit würden Mittel in die USA gebracht, mit denen zensiert werde. “Das ganze ist ein schlecht gemachtes Durcheinander”, sagte Wales der Nachrichtenagentur AP.

Der Kritik angeschlossen hat sich am Wochenende auch die Regierung von Präsident Barack Obama. Sie erklärte, sie werde mit dem Kongress zusammenarbeiten, um Raubkopien zu bekämpfen – gleichzeitig aber auch die Freiheit des Internets aufrechterhalten.

Unterstützung kam unterdessen auch von deutschen Internetnutzern. Am Dienstag koordinierten profilierte Blogger in einer Liste ihren digitalen Widerstand: Seiten wie die des ARD-Journalisten Richard Gutjahr und des Blog-Pioniers Jonny Häusler (“Spreeblick“) sollen am Mittwoch ebenfalls für 24 Stunden nur eine Protestnotiz zeigen.

Wikipedia-Gründer Wales warnte wiederum scherzhaft Studenten in den USA. Via Twitter notierte er: “Macht eure Hausaufgaben rechtzeitig. Wikipedia protestiert am Mittwoch gegen ein böses Gesetz!”

17.01.2012 © AP, dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »