newsburger.de Nachrichten und Schlagzeilen        aus aller Welt

Eis am Nordpol

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Erde erwärmt sich langsamer als befürchtet

Seit 1998 gibt es einen “Stillstand” bei der Erwärmung.

Oslo – Die Erde wird sich einer neuen Studie zufolge in den nächsten Jahrzehnten nicht so stark erwärmen wie bislang befürchtet. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden am Sonntag in der Zeitschrift “Nature Geoscience” veröffentlicht.

Seit 1998 gibt es demnach einen “Stillstand” bei der Erwärmung der Erdatmosphäre. Laut den Forschern werde die Jahresdurchschnittstemperatur Mitte des Jahrhunderts zwischen 0,9 und zwei Grad Celsius höher sein als zu vorindustriellen Zeiten. Das ist deutlich weniger als von UN-Klimawissenschaftlern im Jahr 2007 angegeben. Langfristig stehe die Studie aber im Einklang mit früheren Schätzungen, so die Forscher.

Die Unterschiede zwischen den lang- und kurzfristigen Schätzungen lägen laut den Experten daran, dass die Wärme im letzten Jahrzehnt von den Ozeanen absorbiert und gespeichert wurde.

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de - 20.05.2013Drücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: http://newsburger.de/studie-erde-erwaermt-sich-langsamer-als-befuerchtet-62923.html

Das könnte Sie auch interessieren
Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen

© über dts Nachrichtenagentur

US-Behörden 2014 wärmstes Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen

2014 war nach Angaben der US-Wetterbehörde NOAA und der US-Raumfahrtbehörde NASA das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die weltweite ...

Blauer Himmel mit Schönwetterwolken

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Klimaforscher sagt beschleunigte Erwärmung voraus

Der Klimaforscher Mojib Latif hat eine beschleunigte Klimaerwärmung vorausgesagt. In den Jahren nach der Jahrtausendwende hätten sich die Lufttemperaturen ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Superreiche in Deutschland haben noch mehr Geld als gedacht

Die Superreichen in Deutschland verfügen über viel mehr Geld als bisher angenommen. Wegen statistischer Ungenauigkeiten wird das Vermögen der ...