newsburger.de Nachrichten und Schlagzeilen        aus aller Welt

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesagentur für Arbeit 56.000 mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

Der deutsche Arbeitsmarkt zeige sich in einer guten Verfassung.

Nürnberg – Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 56.000 gestiegen. Insgesamt waren im Juni 2,865 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Das waren 72.000 weniger als im Vormonat Mai. Die Arbeitslosenquote sank dementsprechend um 0,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent.

Insgesamt sei der Rückgang in den Frühjahrsmonaten schwächer ausgefallen als in den Vorjahren, teilte die BA weiter mit. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Juni im Vergleich zum Vormonat um 12.000 gesunken.

“Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich alles in allem in einer guten Verfassung. Er entwickelt sich trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds robust”, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de - maa - 27.06.2013Drücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: http://newsburger.de/nuernberg-56-000-mehr-arbeitslose-als-vor-einem-jahr-63499.html

Das könnte Sie auch interessieren
Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Arbeitsmarkt 89.000 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 89.000 auf 2,717 Millionen gefallen. Das teilte die ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

IAB Abbau der Arbeitslosigkeit kommt nicht voran

Dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge kommt der Abbau der Arbeitslosigkeit in Deutschland nicht voran: Bis zum Jahresende werde ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

Statistik Rund 15 Prozent weniger Verkehrstote im August

276 Menschen haben in Deutschland im August 2014 im Straßenverkehr ihr Leben verloren. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes waren das ...